die Idee
Fair Trade
kleine Wollkunde
Shop
Kontakt
 
   

Alpaka-Wolle: Eine Einführung

In über 5000 Jahren perfektionierten die Hochlandbewohner der Anden die Produktion von Bekleidung aus Alpakawolle

Alpaka und Lama gehören zur Familie der Kamele, sind das Symbol von Südamerika und bewohnen diesen Kontinent schon mehrere tausend Jahre lang. Es gibt die Meinung, dass Alpaka eines der ersten Tiere war, die vom Menschen gezähmt wurden. Während der letzten 5000 Jahre wurden Alpakas von den Indianern und deren Nachkommen gezüchtet. Die Tiere werden einmal im Jahr vor dem eintreffenden Sommer geschoren, damit das Vlies nicht unter den Witterungsbedingungen leidet. Nach grober Säuberung des Vlieses werden pro Tier ca. zwei bis fünf Kilogramm Wolle entfernt. Ungefärbte Alpaka-Fasern gibt es in 22 unterschiedlichen Farben und Schattierungen. Als Vorbereitung des eigentlichen Spinn-Prozesses wird die Wolle kardiert bzw. gekämmt. Das Spinnen erfolgt auch in heutigen Zeiten noch teilweise in Handarbeit unter Zuhilfenahme des Spinnrads. Die gesponnene Alpaka-Wolle ist nach einem schonenden Waschgang fertig zur Weiterverarbeitung.
Die Alpakawolle verfügt über ein sehr gutes Isoliervermögen und gute thermische Eigenschaften. Die Tiere leben in ihrer Heimat in Höhen bis zu 5.000 Metern und sind mit ihrer Wolle bestens gegen Kälte, Wind, Nässe aber auch extreme Hitze gerüstet. Die Wolle der Alpakas ist daher sowohl für die Herstellung von Sommer- als auch insbesondere Winterkleidung geeignet.

Alpaka-Wolle wird als "Vlies der Götter" bezeichnet und ist eines der wohl hochwertigsten Naturprodukte. Zu Inkazeiten war es nur der adligen Herrscherklasse vorbehalten. Die extra feine Baby-Alpakawolle stammt nicht wie der Name andeutet von Alpaka-Babys, sondern bezeichnet die selektierte
Qualität besonders feiner Haare des Alpakas. Es werden also keine kleinen Alpakas zur Wollproduktion genutzt. 
 
Ein besonderer Tipp für Allergiker:
Alpakawolle wird von vielen Allergikern sehr gut vertragen, da diese Wolle kein Lanolin enthält, welches den Staub und mikroskopische Allergene festhält.
Durch seine gute Verträglichkeit und Naturnähe ist es auch ein ausgezeichneter Rohstoff für Baby- und Kleinkindbekleidung.